Filme und Konzerte: Orgel als Medienstar

"Die Orgel von Ostönnen ist ein technikgeschichtliches, ein kunstgeschichtliches, ein herausragendes klanggeschichtliches und ein kulturgeschichtliches Denkmal im umfassendsten Sinn", bewerten die Denkmalexperten des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die älteste bespielbare Orgel der Welt. Kein Wunder, dass dieses einzigartige Instrument gerne für besondere Konzerte genutzt wird, dass es immer wieder im Mittelpunkt von Berichten und Dokumentationen steht.

  • Videofilm: Der gotische Klang
    "Der gotische Klang" ist eine Dokumentation von David Boos und seiner Frau Olga Minkina über die älteste bespielbare Orgel der Welt, die gotische Orgel in der St. Andreas-Kirche in Ostönnen. Seit der Restaurierung im Jahr 2003 durch Rowan West zählt diese Orgel mit zu den bedeutendsten historischen Instrumenten weltweit und erfreut sich großer Beliebtheit bei Besuchern aus aller Welt. Der Organist und Filmemacher David Boos verbrachte im Jahr 2015 gemeinsam mit seiner Frau Olga Minkina vier Tage in Ostönnen, um dieses Instrument klanglich und filmisch zu dokumentieren. In dem Film werden sowohl kunstgeschichtliche Aspekte als auch orgelbautechnische Besonderheiten behandelt, sowie alle Register vorgestellt. Damit ist "Der gotische Klang" die bis dato detailierteste Präsentation dieses besonderen Instruments. Es ist "ein Projekt des Herzens", betont Boos und hebt hervor, "dass der Film ohne jegliche Finanzierung von außen stattfand. Ziel ist es, diese Orgel einer noch breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und das allgemeine Interesse für historische Instrumente zu stärken." Mehr dazu auf der englischsprachigen Internetseite von  David Boos und Olga Minkina: www.mengeliciousmoments.com .

  • CD: Antonio de Cabezón - Tientos, Diferencias y Glosadas
    Léon Berben, Titularorganist der Evangelischen St. Andreas-Kirchengemeinde Ostönnen, hat auf der ältesten Orgel der Welt eine beeindruckende neue CD eingespielt. Zu hören sind Werke von Antonio de Cabezón, einem der bedeutendsten Vertreter der altiberischen Orgelmusik. Léon Berben gilt am Cembalo und an der Orgel als Meister seines Fachs. Darüber hinaus weisen ihn umfassende Kenntnisse in Musikgeschichte und historischer Aufführungspraxis als einen der führenden Köpfe seiner Generation in Alter Musik aus. Léon Berben wurde 1970 in Heerlen (Niederlande) geboren und lebt in Köln. Er studierte Orgel und Cembalo in Amsterdam und Den Haag, schloss sein Studium mit dem Solistendiplom ab. Die CD können Sie beim Freundeskreis der St. Andreas-Kirche Ostönnen erhalten. Sie kostet 20,00 € inclusive Versand. Zur Bestellung überweisen Sie bitte den Betrag an den Förderverein der St. Andreas-Kirche Ostönnen, IBAN: DE41 4145 0075 0005 0029 10, Verwendungszweck: Orgelkonto, geben Sie zudem Ihren Namen und Ihre Adresse an. Nähere Informationen zur Bestellung erhalten Sie beim Vorsitzenden des Freundeskreises, Dr. Helmut Reineke, Telefon: (0 29 28) 5 79, Mobil: 0179 3959360, Email: helmutreineke@web.de .

  • Hörbeitrag: Titularorganist Léon Berben im Gespräch
    Léon Berben ist Titularorganist in Osttönnen. In der evangelischen Kirche  St. Andreas spielt er die älteste Orgel der Welt. In der WDR 3-Radiosendung "TonArt" erzählt er über das Instrument und warum er auf der gotischen Orgel eine CD mit spanischer Musik aufgenommen hat. Mehr über Léon Berben steht auf seiner informativen Homepage.

  • Videofilme: Catalina Vicens an der ältesten Orgel der Welt
    Die preisgekrönte Musikerin Catalina Vicens war bereits Gast beim Ostönner Orgelsommer. Im September 2017 nahm die gebürtige Chilenin, die nun in Basel in der Schweiz lebt, zwei Videofilme in unserer Kirche St. Andreas auf. Dabei spielt sie das Praeambulum super D aus dem Buxheimer Orgelbuch sowie "Mit ganzem Willen wünsch ich dir" von Conrad Paulmann aus dem Lochamer Liederbuch.
    Schon früh wurde ihr musikalisches Talent entdeckt. Im Alter von 20 Jahren spielte sie bereits in den wichtigsten Konzertsälen von mehr als zehn Ländern Nord- und Südamerikas. Derzeit ist sie Visiting Assistant Professor für Cembalo am Oberlin Conservatory (USA) und Cembalo-Forschungsdozentin am Königlichen Konservatorium in Brüssel (Belgien). Da sie sich auf antike Tasteninstrumente spezialisiert hat, war es für sie ein ganz besonderes Erlebnis, "die gotische Orgel der Kirche St. Andreas in Ostönnen aus dem 15. Jahrhundert - eine der ältesten und besterhaltenen Orgeln der Welt" zu spielen. Mehr über Catalina Vicens und ihre CD-Veröffentlichungen findet man auf ihrer englischsprachigen Homepage.

  • DVD: Ein klingendes Denkmal
    Mit der Videokamera begleitete das Westfälische Landesmedienzentrum im Jahr 2003 die Restaurierungsarbeiten der Ostönner Orgel. Entstanden ist ein Film, der die Belange des Denkmalschutzes anspricht, der das Funktionieren einer Schleifladenorgel aufzeigt und der die Schönheit des restaurierten klanglichen Denkmals mit Orgelmusik aus der Entstehungszeit des ursprünglichen Instrumentes vorführt. Die DVD enthält zusätzlich Klangimpressionen vom Spiel auf der Orgel, eine Bilddokumentation der Orgelrestaurierung und einen ausführlichen Text über das Pfeifenwerk der Orgel. Erhältlich ist die DVD beim Westfalen-Medienshop des LWL.

Zum Film "Der gotische Klang".

Die CD unseres Titularorganisten Léon Berben.

Hörbeitrag: In der WDR 3-Sendung "TonArt" war am 22. Januar 2019 unser Titularorganist Léon Berben zu Gast. Im Gespräch erzählt er über die älteste Orgel der Welt und seine CD mit spanischer Musik. Mit freundlicher Genehmigung des WDR / Foto: Christoph Frommen

Catalina Vicens spielte im September 2017 auf der Ostönner Orgel das Praeambulum super D aus dem Buxheimer Orgelbuch.

"Mit ganzem Willen wünsch ich dir" von Conrad Paulmann aus dem Lochamer Liederbuch, gespielt von Catalina Vicens auf der ältesten Orgel der Welt.

Die DVD "Ein klingendes Denkmal". Foto: LWL